Tirilli
2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 3974
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 16564
ø pro Eintrag: 4,2
Online seit dem: 25.01.2005
in Tagen: 4533

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gedanken

Eine tiefe Wahrheit



Bitte anklicken.

Dies ist ein Spruch aus China.

Noch vor kurzem hätte ich dieses Zitat nicht wirklich verstanden. Vilelleicht hätte ich sogar angenommen, ich hätte sehr wohl, aber es wäre nur mit dem Kopf gewesen.

Dies ist ein etwas schwieriges Thema. Seit Tagen überlegte ich, wie ich das aufschreibe, aber ich kam nicht vom Fleck. Heute dachte ich mir: Ach was, leg einfach los.

Mal sehen, was herauskommt.

Wir alle wissen nicht, wie selten wir den Weg vom Kopf zum Herzen tatsächlich beschreiten. Oft wissen wir nicht einmal von unserer Suche danach. Und weil dies so ist, erahnen wir den Mangel nur in unseren dunkelsten Stunden, unbestimmt, wir fühlen schmerzhafte Leere und sind dem Gefühl der Weglosigkeit ganz hilflos ausgeliefert.
Im Grunde wissen wir nicht einmal von dieser Wegesspanne zu unseren Herzen, dort, tief in unserem Innersten. Wir meinen, was unser Sein betrifft, stets deutlich wahrzunehmen. Und doch bleibt Wichtiges im Kopf stecken, es erreicht unsere Seele nicht wirklich.

Ich weiß, dies ist recht unverständlich. Drum weiter.

Angenommen, man ist ein aufmerksamer und offener Zuhörer. Und jemand den man schätzt, sagt einem Dinge, die man aus vollstem Herzen gutheißt. Aus vollstem Herzen? Man prüfe sich. Ist das Gedächtnis kurz und wendet man es nicht an, war es im Kopf stecken geblieben!

Ein Beispiel:

"TUN ist die (oder eine) Lösung."

Man sieht es ein. Aber tut man deshalb?

Manchmal braucht es Jahre. Bei Psychotherapie ist das zum Beispiel so. Man hört, sich und den anderen, und man glaubt dem Gehörten. Es ist, als rüttle man an jenem Stein der den Fluß des Lebens bremst, aber alles Erfahrene bleibt ja doch stets nur im Kopf stecken. Der Kopf aber ist nicht die Seele. Bis dann plötzlich doch etwas bis ins Herz vordringt und damit den Stein löst, aber das kann dauern! 

Ich habe es erlebt. Kein Weg ist länger, als der vom Kopf zum Herzen. Jetzt ist der Stein weg und ich werde nun lernen, es fließen lassen.

Nickname 18.12.2010, 01.46 | (5/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Lebenswahrheit

zitatroth.jpg
Aus dem Buch "Der menschliche Makel" von Philip Roth (Zitat verkürzt)
Lesenswert!

Nickname 13.08.2010, 02.14 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Für Shayanna!

Diese Zeilen schreibe ich öffentlich, weil hier einiges stehen wird, dass ich schon lange posten wollte. Manches mag für Menschen ohne Tierbezug seltsam klingen, sei es drum, hier geht es um Glauben und nicht um Wissen.

Liebe Shayanna!

Ich fühle mit dir die du dein geliebtes Kätzchen verloren hast!
Habe ich doch auch selbst Angst vor diesem Tag, seit den ersten Tagen als Frau Schnuzl mich adoptiert hatte. Daher weiß ich, es ist dir im Moment unerträglich. Doch du musst da durch, es hilft nichts....
Du fühlst dich gerade sicher sehr sehr allein. Wisse, ich denke an dich und wenn ich könnte, würde ich dich jetzt packen, mal feste drücken und dann aus deinem Heim locken um mit dir etwas zu unternehmen. Ablenkung, das bräuchtest du jetzt...

Irgendwo da draußen in der Welt wird gerade jetzt, oder auch demnächst ein Wesen geboren, oder es ist schon da. Es kommt für dich. Nur, du kennst es noch nicht, denn es ist noch nicht eure Zeit. Es war auch noch nicht die Zeit für dieses kleine Hündchen, dass du annehmen wolltest! Jenes war wohl nicht für dich bestimmt.

Ich glaube, Einer ist da und er weiß was gut für uns ist. Ich glaube, wenn uns ein Tier geschenkt worden ist, zu dem wir eine ganz außergewöhnliche Beziehung haben, dann ist es für uns geboren worden. Und wir für es! Denn ich glaube natürlich, dass auch Tiere eine Seele habe. Diese ist zwar nach meiner Vorstellung ganz anders geartet als unsere und wird auch immer anders bleiben, aber eine Seele ist es doch.
Vielleicht ist sie nach ihrem irdischen Dasein nicht in unserem Seelenhimmel, ich weiß nicht, aber sicher scheint mir, auch sie ist ewig.

Der Schöpfer muss einfach wollen was gut für seine Geschöpfe ist, denn sonst führte er sich doch ad absurdum? Daher denke ich: Jetzt ist erstmal die Zeit der Trauer gut für dich, so seltsam es klingen mag und so grausam dies auch ist! Ja, die Welt ist furchtbar grausam... Gott aber ist gut?!

Ich denke jetzt an diese alte Weisheit: Nur wer den Schatten ausgiebig erfahren hat, kann auch das Licht in seiner ganzen Kraft erkennen und es voll und dankbar auch wirklich erfahren. Das ist mir einleuchtend und das tröstet mich manchmal, möge dieser Gedanke auch dir helfen.
Ist es nicht vielleicht gerade diese Polarität, die unsere Seele hier auf Erden erleben soll, ja erleben muss? Das ewige Glück, vielleicht müssen wir es erst durch gute und schlechte Erfahrungen erringen.

Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes.
Manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben,
als man ertragen kann,
dann stärkt sich indessen leise das Schöne
und berührt wieder unsere Seele.

Hugo von Hoffmannsthal

In diesem Sinne wünsche ich dir, dass du diese Zeit gut überstehst und genau zur richtigen Zeit wieder ein neues Tierchen findest, mit dem du eine neue Freundschaft und neue Freuden erfahren kannst.

Sei ganz herzlich umarmt!

Tirilli

Nickname 30.12.2007, 14.42 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Umgangsstil und Masken-Art

So manche werden sich sicher wundern, wie kindisch ich manchmal bin.

Ich stelle mir vor: Jemand ist sorgenvoll bedrückt, surft zur Ablenkung ein wenig herum und stößt auf meinen letzten Eintrag.....

Es muss ihn furchtbar nerven!

Umgekehrt ist es etwas anderes. Ist jemand heiter beschwingt und klickt zu Problemwälzereien...

....so nervt es ihn kaum! Denn er lässt es gar nicht erst an sich heran.

So ist das mit unseren Emotionen, sie haben verschiedene Reizschwellen.

Das eben beschriebene Phänomen ist wohl der Grund, warum viele im Blog, aber auch im Alltagsumgang stets sehr dezent bleiben. Die gefühlsmäßigen Mitte stört ja keinen! 

Man muss nur aufpassen, dass es nicht zu viel wird, das eine aber eben auch das andere. Schrill gegen öd, um es absichtlich zu überspitzt zu sagen. Oder bunt gegen blassblau.

Im Endeffekt gibt es eine Lösung, ein Rezept das gut wirkt: Dass man sich echt gibt. Eben so wie man ist.

In unserer Gesellschaft spielt die Maske eine allzu große Rolle und jeder der sie sich aufsetzt transportiert eine Art von Macht: Er zwingt das Gegenüber, es gleich zu tun.

Nickname 09.10.2007, 22.14 | (10/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Was die Seele (vielleicht) ist

Herzlichen Dank allen, die an meiner Umfrage über das Thema "Seele" teilgenommen haben. Eigentlich hätten eure Beiträge schon das "Wortbild" an sich sein sollen. Dann hat aber Renate mehr erwartet. Na gut, eine Frau Bramasole darf man keinesfalls enttäuschen! *g* Hab ich halt gemacht. :-)



z o o m

Für mich waren die Antworten hochinteressant. Denn manches ist so sehr anders als ich es empfinde!
Die Vorstellung über unsere Seele haben wir vermutlich fast ganz allein entwickelt. Über so etwas zu sprechen ist schließlich nicht gerade üblich. Oder weiß jemand, ob er und wann, doch irgendwie beeinflusst worden ist?
Als Kind hatte ich mir ausgedacht, wie die Seele aussieht. Irgendwie ähnlich wie ein Heizkörper, aber mit ganz unregelmäßigen Rippen dümpelte die da in der Brust herum. *ggg*

Zurück zu euren Gedanken. Die größte Überraschung war für mich die Vorstellung von einer Seele im ständigen Wandel. Für mich ist sie unwandelbar in ihrer Ur-Art. Aber sie lernt ständig dazu, das schon.* Für mich ist hier Lernen etwas anderes. Etwa so wie bei einem Krug, er hat seine unveränderliche Eigenart, wird aber immer wieder neu gefüllt.

Komme ich weiter, wenn ich mir vorstelle, dass die Seele sich wandelt?

Bei meiner Recherche zu unserem Thema war ich auf 31 sehr interessante Antworten gestoßen:

transpersonal.com

*Nach dem Kommentar der Trommlerin gestrichen. Ich weiß gar nicht, warum ich das geschrieben habe. Denn ich denke es gar nicht. Lernen ersetze ich durch erfahren. Die Seele wird erfahrener.

Nickname 21.04.2007, 02.17 | (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Seele?

Bitte sag mir, wo ist denn für dich die Seele? In der Brust? Oder im Kopf?

Ich kann mir denken: "in der Gesamtheit" werden manche antworten.
Aber! Empfindest du bei "Kopf" mehr Bedürfnis zu widersprechen als bei "Brust"? Viele tun das. Aber warum denn dies? Etwa, weil das Herz auf Gefühlsregungen reagiert? Der Verursacher aber, das Gehirn wird also vergessen? Immer diese Gefühlsbetontheit...tz tzz. ;-)

Als wenn die Seele nur die Summe der Gefühle wäre.

Es gibt nichts, das so schwer definierbar ist wie Seele. Wir wissen nicht einmal wo sie ist. Und trotzdem glaubt fast jeder an sie.

Ich habe eine Bitte.

Lieber Leser, könntest du den Satz dort unten für uns alle vervollständigen?


Ob mit oder ohne Nachdenken, ob einfach nur aus dem Bauch heraus, oder intellektuell. Ob analysierend, meditativ oder kunstvoll. Oder blumig, andeutend, umschrieben, schlicht... alles ist willkommen!
Ich werde dann alle Sätze aus dem Kommentarfeld direkt hier reinkopieren. Ein Bild aus Worten wird entstehen. Unser gemeinsames Bild der Seele. Ich bin schon sehr gespannt, was für ein Bild das sein wird!
Ich selbst mache einfach mal den Anfang.

Seele ist für mich.....

.....der älteste Teil von mir. [Tirilli]

.....der Dornröschenkuß des Schöpfers. [Bärenmami]

.....mein innerstes Leben. [Gabriela]

.....der Spiegel meiner Wünsche, Träume, Sehnsüchte. [Renate]

.....der beste Wegweiser und Ratgeber [Edith]

.....mein innerstes Licht [Anne]

.....mein innerer Himmel [Trommlerin]

.....mein inneres Zuhause. [Christina]

.....das Lebendige in mir. [Helga]

.....mein innerer Garten, der in den Grundzügen angelegt ist,
sich aber jahreszeitengleich in einem ständigem Wandel befindet.
.....meine Wohlfühloase. [Anette]

.....das Geschöpf an sich. [Claudia]

.....dort wo das Leben existiert. [Inge aus HH]

.....mein Weiterleben... [Namu]

..... das ICH, das was bleibt wenn ich nicht mehr bin! [Kerstin]

.....mein innerster Kern, das, was wirklich mein ICH ausmacht.
[Astraryllis]




Vielen Dank, dass ihr etwas so sehr Privates mit anderen teilt! Ich finde das nicht selbstverständlich...

Nickname 20.04.2007, 01.19 | (17/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Demut

betender_fresco_venzone.jpg

Fresco im Dom von Venzone

Kann der moderne Mensch überhaupt noch so beten? Vielleicht ist das nicht die Frage, sondern eher, kann er es noch so demütig tun? Ist diese von der Kirche propagierte Art von Demut, überhaupt ein Wert, oder wurde die nur zum Machterhalt der sogenannten bischöflichen Exzellenzen erfunden?

Dieser Beter sieht jedenfalls nicht so zerknirscht aus, wie es manche katholischen Würdenträger und Pfarrer es wohl gerne hätten.....

Demut bedeutet bekanntlich Unterwürfigkeit.

Unechte Demut ist Anmaßung.
Aus China

Zuviel Demut ist Hochmut.
Deutsches Sprichwort

Bedeutet Demut mehr?

Für mich schon. Sie hat für mich eher mit Achtung vor allem Lebenden zu tun. Mehr als alles andere.

Pfarrer aber sind mir oft zu sehr sündenbeachtend.

Demut

Nickname 06.04.2007, 15.39 | (5/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Über Kritikfähigkeit und Harmonie

Der folgende Stoßseufzer wird vermutlich viel öfter gedacht als dann auch tatsächlich ausgesprochen:

Hätt ich nur nichts gesagt. bad2.gif

Heute begegnete ich solchen Worten wieder und das animierte mich zu diesem Beitrag.

So einen Satz kann man natürlich auf verschiedene Weise deuten. Aber meist sagt man ihn wohl, wenn man eine gewisse Aufgeregtheit bei den anderen lieber vermieden hätte.

In der Bloggergegend, in der ich mich befinde, herrscht sehr viel Harmonie. Heilige Harmonie herrscht hier und die hat schon mal jemanden verleitet, Blümchenbloggerharmonie zu sagen.

In anderen Blogrunden ist das ganz anders. Umgekehrt ist es manchmal! Gift und Galle wird verteilt, stressiges Schlachtengetümmel, jedes Wort wird verdreht und übertrieben ausgedeutet. Oder man pflegt genüsslich sarkastischen Humor, Spott und Ironie. Jedenfalls ist man in vielen Ecken nicht so vorsichtig wie hier. Ich bin natürlich froh, wie es hier ist! Hier fühle ich mich wohl!! Die Bösartigkeiten in einem bestimmten Forum, damals vor meiner Bloggerzeit, haben mir mehr als gereicht!

Warum findet man so selten die goldene Mitte?

Jetzt provoziere ich einmal absichtlich:

Ich finde, auf die wahre Meinung zugunsten einer gewissen Nettigkeit zu verzichten, heißt unecht sein, manchmal heißt es sogar falsch zu sein, heißt fade angepasst sein, maskenhaft um des lieben Friedens willen.

So, das war jetzt natülich etwas übertrieben. Denn es ist gut, wenn man versucht, nicht zu verletzen.

Das Problem liegt da: Man ist zu leicht verletzbar! dummschau.gif

Wie findet man den richtigen Ton, wenn man anderer Meinung ist? Wie sagt man es, ohne vor den Kopf zu stoßen?

Beides haben wir nicht gelernt: Etwas zu sagen und etwas einzustecken.

Es fällt mir in dieser Harmonieecke mehr auf als im täglichen Leben. Oft lese ich zwischen den Zeilen, wie ein an sich kritischer Kommentator Sätze an mich vorsichtigst in Watte packt und sicherheitshalber auch noch Lob und Streicheleinheiten anhängt. Dann denke ich immer, hallo, du hättest mehr sagen können, ich halte Kritik doch aus!

Wir müssen lernen, Gegenmeinungen anzunehmen und sie auszuteilen ohne verletzend zu sein. Indem wir lernen, dass unsere Fehler uns nicht minderwertiger machen.

Ob dieser Beitrag im Umgang mir gegenüber etwa etwas ändern wird....?

Ach, hätt ich jetzt nur nix gesagt.....zwinker1.gif

Nickname 27.03.2007, 22.59 | (10/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

Über Misanthropie

spruch_misanthrop.jpg

Also ich weiß nicht, puh.....
Der Spruch kann nur als Bonmot gemeint sein. Ich denke, das dürfte mehr Stoßseufzer als wirkliche Überzeugung sein. Vermutlich ist es eine Retourkutsche, warum auch immer.

Misanthropie ist Menschenhass und wer unter solchen negativen Gefühlen leidet, kann auch sich selbst wohl kaum wirklich mögen. Der finstere Menschenfeind sieht auf jeden herab, verbreitet negative Energie und mir kommt vor, er wird allmählich selbst zu dem grimmigen Typ, den er in jungen Jahren verabscheute. (Welch Ironie des Schicksals!)

Wer viel Schlechtes denkt, vermehrt das Gedankengift auch in seiner Umgebung. Die Reaktionen der Umwelt verstärken die negativen Tendenzen des bitteren Gesellen, das ganze bekommt eine Eigendynamik, schaukelt sich hoch und endet nicht selten im Desaster.

Ich würde jetzt gerne auf das Zitat hin schreiben, Misanthropie sei eher dumm als klug. Aber es ist beides nicht, es ist überhaupt keine Verstandessache.

Mir scheint Misanthropie zerstörerische Trauer um ein irreales Ideal zu sein.

Perspektive 2010

Nickname 18.03.2007, 20.56 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sinnfrage

Ende und Anfang



z o o m

Der ewige Kreislauf, das Werden und Vergehen.

Für wen?

Oder darf man so gar nicht erst fragen?

Für was?

Oder ist auch diese Frage so nicht möglich?

Schon, aber das Für hat der Mensch erfunden.

Also alles einfach nur so?

Nein, alles für das "Für und Wider".

© Tirilli


Zum Nachdenken:
Ausnahme

Zum Foto:
Leberblümchen

Nickname 17.03.2007, 15.26 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.


TolleWetterseite
der halben Welt
(lädt wegen der Größe langsam)



Captcha Abfrage



Kathy
Brave frohe Ostern!!! :clown:

Nix da. Freche Ostern. so. Nämlich dir!
:-)
13.4.2017-22:06
Kathy
da Tschutschi schon *WIR* schreibt, schließe ich mich dem mal an :D
31.3.2017-11:57
Tschutschinella
Wir woll'n einen neuen Header, wir woll'n einen neuen Header, wir woll'n einen neuen Header :wut:
28.3.2017-11:48
Kathy
Ist im Hause Tirilli alles (und Alle) gesund und munter?
Mal leise anfrag nach 14 Tagen Stille. Liebe Grüße!
23.1.2017-15:43
Kathy
*Zu Miko rüberwinkt und schöne Adventszeit wünscht*

ich weiß :D
hab meine Freude auch schon expressed :D
9.12.2016-23:43