Outing

Hiermit gestehe ich, manchmal eine ganz Böse zu sein!!

Tja,  das war schon immer so!
Ein Beispiel: Jenes urböse frauenfeindliche Kalenderblatt letztens stammt von mir! Ach ja, männerfeindlich ist es eigentlich auch! *gg* Schließlich, wenn doch die Kerle stets auf schöne Larven fliegen statt auf innere Werte... *sfg*  Wollt ihr raten welches Blatt meines war? :o)

Nun seht ihr mich bei nächtlichen Beschwörungen. Hier zum Beispiel arbeitete ich konzentriert daran, einen bestimmten Ex-Blogger zu animieren, wieder ein neues Blog zu beginnen. Und es wird wirken! Wann, bleibt allerdings mein Geheimnis, fragt nicht!!



Aber keine Sorge. Meine Besucher bleiben verschont!
;o)

Nickname 09.10.2007, 03.01| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Scherzchen | Tags: Eigene Gifs

chchrch hm?

uuups, jetzt hatte ich ein Nickerchen gemacht. Bin wohl das Arbeiten nicht mehr gewöhnt ;-) Hmm, outen soll ich. Na gut, gleich. ;O)

Nickname 08.10.2007, 23.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: heute

Soll ich?

Unlängst hatte ich ein Outing vor! Ja wirklich, ihr wisst noch nicht alles von Tirilli.
Zögernd saß ich da, schunkelte mit dein Beinen und wusste nicht, ob ich soll. Aber dann ergab es sich eh nicht richtig.

Hm, soll ich nu oder nicht... ja nein ja nein...  Falls ja, bitte nicht zu schockiert sein!!

Nickname 08.10.2007, 21.00| (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das

Die Nachrichten aus Burma....

...sind katastrophal! Und es schein alles für die Menschen dort sehr hoffnungslos. Ich sah inzwischen auch eine Filmdoku über Minderheiten an der Grenze zu Thailand. Das kann man schon als Genozid bezeichnen! Auch Waisenlager werden von Soldaten überfallen und zerstört.

Im Grunde ist ganz Burma ein einziges Gefangenenlager, am schlimmsten geht es aber den Minderheiten.
Das Geschehen verleitet mich zu bösen Gedanken in Richtung der Obersten in dieser Junta. Aber ich verbiete mir diese Gedanken. Denn es gibt ein Gesetz beim Schlechten, Negatives ist wie die Pest: hochansteckend. So sage ich mir mit der Stimme der Vernunft: mögen sie in Frieden weichen.

Unser Interesse an Burma darf nicht nachlassen.  Von einer lieben Blogbesucherin habe ich folgenden Link bekommen und auch gleich die empfohlene Mail abgesendet.

Falls sich jemand anschließen will: Amnesty International

Nickname 08.10.2007, 02.23| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: politisch

Die Wurschti nervt!!

schnuzlgrant_kl.jpg
Lieber draußen in der Kälte als das!!!
Ahhhrgh....

Hallo Leute!

Da hatte sich die Wurschti endlich eine sagenhaft schlimme Unart abgewöhnt und jetzt das! Die macht es wieder!!! Und mehr als je zuvor!

*grummmmel*

Wisst ihr, die nimmt so ein Holzding mit Schnüren dran und macht damit infernalische Plinks, Plonks und Plänks!! Nicht etwa kurz, stundenlang!! Ich bin zerrüttet!!
Dabei sagte sie unlängst, dass sie mit ihrer Pfote ein neues Problem hat. Irgend so ein Knubbel im Daumengelenk. Was war ich froh darüber sag ich euch! Und jetzt! Sie lärmt trotzdem! !!
Ich hab schon wieder alle Abwehrmethoden durchgespielt.
+ Anstubsen damit sie gestört ist und aufgibt. (Mindestens fünfmal!!)
+ Aufkreischen (kurz, das halt ich ja selbst nicht aus)
+ An der Tür kratzen als wollte ich raus. Das hilft!! Die legt das weg und kommt. Dann ärgert die sich weil ich dann doch nicht rausgeh, die schimpft! Und geht dann schnurstracks umso lauter weiterplinkplänkplonkennnn!! *stöhn*
Ich werd da jedesmal halbwahnsinnig!

Darum bin ich jetzt oft draußen in der bösen bösen Kälte. Schnuzl allein außer Haus.
Vielleicht sollte ich Frauchen wechseln!?!

In der Hoffnung, dass es allen anderen besser geht grüßt artig

unterschr_frschnuzl.jpg

Nickname 07.10.2007, 20.00| (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Frau Schnuzl sagt

Wie ich an mir arbeite ;o)

Bei uns ist heute so ein typischer dunkler verregneter Herbsttag. Ich habe auf der Satellitenkarte gesehen, es betrifft in Österreich nur uns im Süden. Na gut. Man hat mir gesagt, ich solle das gemütlich finden es mir gemütlich machen. Dann würde ich auch den Herbst mögen. Sehrr mögen. Fürrrchterbarlich mögen. Ganz grrrroßäßlich mögen.
Na gut, ich arbeite jetzt mal dran.

trine_herbstwetter.jpg
*es is schön, es iss schöön es isss schööön*
;-)

Nickname 06.10.2007, 14.14| (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: heute | Tags: Cartoon

Opernkritik

Wer sagt, dass man nicht krank ins Theater gehen kann. Na und in die Oper sowieso ;-) Vollgestopft mit Hustenblockern sah und hörte ich heute "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss in unserem Theater.
Ein größtenteils gelungener Abend.  Bühnenbild und Kostüme gefielen mir sehr, die Inszenierung auch, bis auf einen Einwand: Das Herumgewälze auf dem Klavier hätte bitteschön doch irgendwann von einer neuen Idee abgelöst werden können! Spätestens als Bacchus auftrat, der natürlich dann auch mal kurz wälzte, wurde es öd! Was sich nicht auf den Liebesakt am Ende gemünzt sein soll, der passte schon wie er war. :-))

Die Musik von Richard Strauss finde ich wunderschön und spannend. Das Orchester war bei dieser Vorstellung über sich selbst hinausgewachsen! Die Sängerpartie war leider nicht sehr homogen. die Ariadne war ja gut besetzt (Edith Haller), die Zerbinetta (Daniela Fally) sogar sensationell gut, begeisternd in jeder Hinsicht! aber der Rest des Teams... naja... Bacchus war vollkommen fehlbesetzt, dass man so einen kaputten Sänger heutzutage überhaupt noch engagiert! (Oder war er sehr indisponiert?)

Alles in allem aber trotzdem ein hörens- und sehenswerter Abend.

Nickname 06.10.2007, 00.58| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Musik | Tags: Kulturkritik

Nachlese zum Thema Burma

Nun ist der Aktionstag vorbei.

Es stellt sich nicht die Frage, ob er erfolgreich war, oder ob genug Blogger mitgemacht haben. Ich denke, es kommt nur darauf an, dass er überhaupt stattfand und von vielen wahrgenommen wurde. Dass in so manchem Herzen und in den Köpfen etwas bewegt wurde. Aber am wichtigsten: Dass die Kunde bis nach Burma gedrungen ist und den Menschen dort ein wenig Kraft gegeben hat.

Entscheidend wird nun sein, ob jetzt alles mit dieser Aktion vorbei ist! Das wäre eine Katastrophe! Es muss weitergehen! Würde sich nun keiner mehr darum scheren, hätten die vielen Kritiker recht!

Ich las heute so einiges. Es sei eine eitle Aktion von linkgeilen Leuten. Von solchen, die natürlich nur ihre Klickrate erhöhen wollten. Wieder mal diese A-Blogger! Zusätzlich diese seichten Mitschwimmer, dieses gedankenlose Stimmvieh! Naiv seien sie in jedem Fall, da die Wirkungslosigkeit auch für den Dümmsten erkennbar gewesen wäre.
Andere kritisierten die Konzentration auf Burma. Es sei doch auch andernorts sehr schlimm. Wenn schon, hätte man längst auf andere Länder mit ähnlicher Lage hinweisen können und sollen! Viele hätten vermutlich nicht einmal gewusst, wo Burma überhaupt zu finden sei und nun plötzlich so ein Theater. Wenn schon, hätte man die moralische Pflicht, anderes Übel genau so zu beachten und es ebenso anzuprangern.

Das letzte Argument klingt ja schön und gut, der gestrenge weltumspannende moralische Zeigefinger! Aber, wer so fordernd spricht, berücksichtigt die begrenzten menschlichen Fähigkeiten überhaupt nicht. Es ist wie mit unserem Sehsinn, man fokussiert. Der Leser sieht jetzt gerade nur die Schrift am Bildschirm, der Raum in dem er sich befindet wird zwar wahrgenommen, aber in diesem Moment eben nicht bewusst. So ist es auch mit den Themen aus den Medien. Man muss selektieren, Masse überfordert, so ist eben unsere Natur! Also brauchen die Notleidenden und Unterdrückten ihre Hilfsvereine die für sie Lärm machen. Womit ich wieder ein Argument für den gestrigen Aktionstag habe.

Nun aber etwas ganz anderes, ich will etwas zu den Kritikern selbst schreiben.

Kritik ist gut und hält in Bewegung. Es kommt aber sehr darauf an, wie sie formuliert ist. Mir fällt auf, dass oft Menschen kritisieren, die im Gegenüber immer zuerst das Schlechte vermuten und geleitet von ihrem Misstrauen in die Falle der Verallgemeinerung tappen. Ich glaube, dass so eine Einstellung sehr problematisch ist, besonders wenn es um Hilfe geht. Wir kennen sie doch alle, die Sonntagsredner die alles anders machen würden...

Auch wenn ich damit eine Breitseite für Angriffe biete, ich schreibe es trotzdem:

Man muss den Menschen mögen wie er ist. Das ist die Voraussetzung um mehr zu tun, es ist Motor und Kraftquelle zugleich!

Nickname 05.10.2007, 02.43| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: politisch