Allerheiligen

Kein fremder Blick.
Deshalb so spät am Grab.
Dem Flackern rundherum,
stelle ich meine Kerzen entgegen.
Der Dunkelheit aber trotzen sie nicht
und der Tod wird sie bald schon auslöschen.

Fühlen wie es war,
damals, in fernen Jugendtagen.
Das Lächeln der Eltern suchen,
damit es anderes überdecke.
Innere Bilder verscheuchen,
an ihre verwesten Körper nicht denken.

Ich stelle die Beiden neben mich,
um Vergessenes zu wecken.
Mit all meinen Sinnen
spüre ich ihrem Wesen nach.
Und nun flüstere ich mit ihnen,
ringe um das Gefühl der Dankbarkeit.

Irgendwann ist´s genug.
Aber ein Bann hindert mich zu gehen,
es ist an Allerheiligen ja immer so.
Nach einigen inneren Kämpfen
verlasse ich endlich das Grab.
Und bleibe doch gebunden.

© Tirilli

Nickname 01.11.2008, 23.06| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Gedichte | Tags: Dasein

Kolumbiens böse Politik

Man muss immer wieder zur Kenntnis nehmen, wie schlimm der Mensch werden kann, wenn die Umstände es provozieren. Fassen kann man so etwas aber nur schwer....

Rebell oder nicht - Hauptsache tot. (Stern-Bericht)

Nickname 01.11.2008, 11.38| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: politisch