Zauberflöte in Salzburg. Eine Abrechnung.

Für manche Regisseure sind Opern zuallererst eine Spielwiese um ihr eigenes übergroßes Ego zu streicheln. Dabei scheren sie sich nicht den Deut ums Libretto, es wird auf Teufel komm raus neu interpretiert, modernisiert, umgemodelt und verändert, Hauptsache man spricht dann darüber. Die klangliche Intention des Komponisten bleibt in der Wahrnehmung des Regisseurs allzuoft auf der Strecke, ist ja auch nicht sein Fach, außerdem ist er sich doch viel zu schade, "nur" Interpret zu sein. Sein vermeintlicher Genius wird also über alles übergestülpt, möge doch der jeweilige alte Meister sehen, wo er bleibt, ist doch eh schon lange tot und daher außerdem gar nicht mehr zeitgemäß.

Ein ganz besonders elendiges Regie-Machwerk war die Neuinszenierung der Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen in diesem Jahr. Verantwortlich zeichnete ein gewisser Jens Daniel Herzog.

Da war nichts mehr vom Zauber übrig, mehr noch, es wurde peinlichst  alles vermieden was märchenhaft sein könnte, Entzauberung war angesagt, man ist doch schließlich erwachsener als dieser uralte Mozart!

Ein in Arbeitsschürze auftretender Papageno, postiert vor den vielen Vögelkadavern, die übrigens aufgehängt waren wie in der Hühnerfabrik, fiel ob der vielen Geld schwingenden Hausfrauen versehentlich in seinen Vogelleichenwagen und schon klebten blutig Federn an seinem Kostüm, um jenes bekannte Outfit kam man wohl nicht herum, das musste wohl so sein.
Statt des freimaurerischen Kreises mit Sarastro an der Spitze, (der ist am Hirn beschlaucht, no na) gingen Wissenschaftler im weißen Arbeitskittel ihrem Handwerk nach, Menschenversuche waren angesagt, da passte es ja, dass Tamino und Pamina nur mit Unterwäsche bekleidet, ihre Prüfungen zu erledigen hatten. Diese grimmigen Wissenschaftler sangen aber ständig im edelsten Sound von irgendwelchen Göttern, och, das passt zwar für Wissenschaftler so gar nicht, aber seis drum, der Regisseur hatte halt seine Ideen, sowas geht doch vor und man muss ja nicht so genau hinhören...

Pamina wandelte im kargen Zöglingsgewand einer Internatsschule neben anderen Zöglingen, (oh wie aktuell!) Papagena hing an Drähten einer Fernbedienung und die drei Knaben waren als glatzköpfige Greise verunstaltet... Aber da kann man doch interpretieren, gell. So unbedarft wie man doch sonst wäre, platt draufgehauen mit dem Holzhammer: Sieh doch, diese Symbolik da, verstehst du jetzt, dummer Kulturkonsument??

Und am Schuß dann die vier Kinderwägen aus dem Hause Papageno. Doch, sie haben dann schon vier! Da wird mit dem wie ein Autobahn-Warnlicht aussehendem blinkenden Sonnenkreis von Sarastros Brust vor den lieben Kleinen herumgeschaukelt während die Königin der Nacht das unedle Ding zu erhaschen versucht. Aber jene wälzt sich gleich darauf raufend mit Sarastro am Boden herum und zum Schluß hat der sie gar im Würgegriff, aus, Applaus (wenig) Das wars.

Seltsam nur, dass Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus unten im Orchestergraben zugleich um historische Aufführungspraxis rang. Ein Paradoxon sondergleichen. Was ihm meiner Meinung nach diesmal nicht gut gelang.

Doch, ich finde Harnoncourt eh gut, er feilt so schön an Klangfarben, Tempi und Affekten. Aber seltsam, vielleicht gerade wegen dieser analytischen Feilerei bis zum allerletzten Ton, berührt hat er mich nur selten.

Die Zauberflöte ist eines der großen Weltwunder. Ein Gesamtkunstwerk und als solches sollte es für sich selbst verwirklichende Berufs-Sezierer tabu bleiben. Zugegeben, den Inhalt kann man kindisch finden, wie halt bei allen Märchen. Aber diesen Märchenzauber in Klang zu verwandeln, war doch Mozarts Intention! Wenn dann einer kräftig und mit Großmannssucht reinschneidet, geht mir das wirklich "über die Hutschnur"!

Fotos

Nickname 20.08.2012, 02.08| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kunst | Tags: Kulturkritik

Regenbogen überm Dorf



Bild anklicken vergrößert es.

Wir sind eilends schnell dort raufgefahren, der Regenbogen aber blieb noch lange.
Links ist der Berg viel heller als rechts, ebenso der Himmel, das ist immer so, sagte meine Schwester. Ich hatte das noch nie bemerkt. Ganz rechts in der Ecke hinter den Bäumen wäre mein Haus.

Nickname 14.08.2012, 23.39| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotos

Dezent manipuliertes Wolkenbild

Bei den Wolkenbildern unlängst fragte ich, was ihr denn wohl da seht.
Bei diesem Foto erwartete ich verschiedene Antworten:

12julihimmel_figuren.jpg

So war es dann auch. Hirsch, (hmm, wo deennn??) Engel, (aber und was nooch??) "richtige Ferienstimmung" (*sfg*), "Frau im Kleid, die einen Bumerang schmeißt." (Typisch Frau Mo!! Iss übrigens mein Nichterl, deshalb war sie ja auch nahe an dem was ich sah, tjaja... )

Ich hatte aber vor dies Bild zu nützen, um mal zu zeigen, wie man solch ein Foto ganz unbemerkt verändern kann:

12julihimmel_figuren_bearb.jpg

Oft sah nämlich schon Wolkenfotos im Netz, die mir eventuell getürkt schienen, besonders bei schicken Foto-Webseiten! Aber Genaueres weiß man ja nie... Na jedenfalls ist da oben jetzt (hoffentlich) ein spielerischer Kampf oder Tanz zwischen Engel und Himmelstier (Katze mit Perücke und Flügeln? Drache? Hund mit wehendem Mantel?) zu sehen. Ich habs so dezent wie möglich verändert. Sieht Frau Monika aus Canada etwa immer noch einen Hirsch? :o)

So kann man also tricksen und das ist jetzt wohl ein richtiges Suchbild... cool2.gif

Nickname 13.08.2012, 21.32| (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotos

Sommergelümmel und Himmelsblicke



So hat´s in meinem Garten ausgeschaut! Das bin aber nicht ich, gell! Das ist irgend so n Lümmel! :o)

Ich hab auch gelümmelt. Aber im Liegestuhl! Ich weich doch nicht meinen Popsch ein, kommt ja gar nicht in Frage! Na, und plötzlich gefiel mir der Himmel.
Da schwebten still und heimlich ja lauter Typen über mich drüber, klick, klick, klick, ha, erwischt!

Die Bilder sind übrigens, außer dass ich die Helligkeit veränderte, nicht bearbeitet. Keinerlei Tricks bei eventuellen Augen, oder so! Das letzte Foto ist in eine andere Richtung fotografiert und nur deswegen dunkler.







Ich verrate nicht, was ich da sehe, ich kann mir zwar gar nichts anderes vorstellen, aber vielleicht sehen andere ja anderes? Da wäre ich neugierig. Ach, sagt, was seht denn ihr?
Meins zum Vergleich dann später... :-)

Nickname 05.08.2012, 23.42| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: unbekümmert