Zu Allerheiligen

An meine Mutter

"Wie du dich wieder anstellst!
Nichts als Ärger mit dir!
Sieh die anderen, sie leisten!
Aber du? Straßenkehrer, höchstens."

Jene bitteren Worte
sprachst du oftmals aus.
Und ich glaubte dir.
Ausgeliefert deinem guten Willen.

Zärtlich warst du nur selten.
Nahmst mich nie in den Arm.
Doch ich liebte dich innig,
wusste von deiner gute Seele.

An deinem Grab stand ich weinend.
Aber später zürnte ich dir.
Solange, bis ich begriff,
was die Ahnen dir gaben.


Heute, versöhnt und freier,
geh ich anders dorthin wo du ruhst.
Bin dankbar, weil ich vermeidend
dem Erbe die Bitterkeit nahm.

© Tirilli 


Nickname 01.11.2016, 23.45| (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Gedichte