Das war die Zeit des Übens.

Mein eventuell vorletzter Auftritt. Das war vor einer Prüfungskommission, bestehend aus Kollegen. Ich begleitete eine Schülerin bei einer höheren Prüfung. Es war ein zeitgenössisches Stück, zwei Tonarten zugleich und zwei Rhythmen in der rechten Hand. 
Ein Klacks für Profis, denkt ihr? Nö. Möglichst perfekt sein zu müssen und keinen Fehler machen zu dürfen bedarf schon einiger Anspannung. 
Alle auf der Bühne sind stets aufgeregt. Wenn man älter wird noch schlimmer, weil die Kraft der Beherrschung des Lampenfiebers nachlässt. 
Ich hatte ja meine Finger nach langer Pause wieder in Schuss zu kriegen. Sogar Muskeln musste ich wieder aufbauen. Speziell beim Ringfinger. 
Ich hatte mit das vorgenommen. Bevor ganz Schluss ist, zumindest vermutlich, sollte noch was sein. 
Das ganze wird bei einem Schülerkonzert wiederholt. Aber vor normalem Publikum ist das weniger schlimm.

Wenn ich mal Zeit und die Liebe dazu habe, mach ich mal ein Foto von mir mit meinen sieben Instrumenten. Bisher war ich zu faul dafür... 

Nickname 03.06.2017, 22.32| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: beruflich