Ausgewählter Beitrag

Ein Referat für Genossen und Genössinen

tschutschi010212_kl.jpg

Liebe Artgenossen, hier spricht Tschutschinella.

Ich muss mal ein bisschen über jene Tüpen referieren, die wir üblicherweise in unsere Dienste nehmen. Sollte das jetzt zu filosofisch werden, bitte mir das nachzusehen, bei meiner Ollen hab ich halt echt viel Zeit für tiefgeschürfte Gedankensprünge!

Apropo Sprünge, da sind wir ja gleich beim ersten Thema! Die uns zur Hand gehende Rasse der Riesenzweifüßler ist unsportlich veranlagt! Die springen so gut wie nie!! Habs getestet, hab meine Olle zu wissenschaftlichen Zwecken so oft aus dem Hinterhalt angesprungen, wie es für statistische Abwandlungen nötig ist, und: Die springt echt nur, wenn man sie schreckt!
Vielleicht liegt das ja auch am aufrechten Gang! Wobei ich vermute, dass sich die Riesenzweifüßler in erster Linie aufgrund ihrer Arroganz ständig aufrichten. Nur zwei Pfoten als Füße zu benutzen ist aber doch unlogisch, oder?? Die verkümmerten oberen Pfoten... naja. Na gut, die sind wenigstens zum Streicheln und Gutti-Geben zu gebrauchen, immerhin. Für irgendwas müssen Riesenzweifüßler ja sein, also halt dafür. Aber davon im filosofischen Konklusio dann später.

Nun, wie gesagt, sie sind nicht sehr sportlich. Ist ja auch kein Wunder, bei der Diät. Was die so fressen! Unglaublich. Unkraut noch und noch! Und Sachen für die Honigbienen auch, abartig!! Das macht sie schwächelnd! So dass sie halt wenig hüpfen! Und das müssen sie dann eben durch Selbstgefälligkeit irgendwie ausgleichen! Tun so, als wären sie Scheff! Und zwar Scheff ohne Scharm! Darum gehts jetzt dann im nächsten Absatz.

Anmut haben sie nun also wirklich gar keine. Wie die scharmlos trampeln! Seid ihr da bei eurem Personal auch immer so entsetzt? Nicht die Spur schaut diese Rasse sich was von unserer Katzenpfotengrazie ab! Sind halt geistig nicht reif genug, um von uns zu lernen, das muss man so hinnehmen! Naja... Sie sind übrigens auch emotional eingeschränkt. Die schnurren nämlich nie!

Konklusio

Wozu braucht die Welt nun die Riesenzweifüßler? Darüber habe ich lange gegrübelt. Sie braucht sie doch eigentlich genau so wenig, wie sie zum Beispiel Köter bräuchte! Es gibt die aber doch...! Meine persönliche Erkenntnis ist: Die Welt braucht solche nur, um uns das Unvollkommene vor Augen zu halten! Damit der Vollkommene so richtig sieht, wie perfekt er ist! Aber weil Unnützes unnütz reagieren könnte, sollte man den augenscheinlichen Unterschied zu den Riesenzweifüßlern nicht hervorkehren, sich eher bescheiden und so tut als könnte man nur "miau" und "üüü".

Und nun noch dies, liebe Katzengenossen und -genössinen: (Aber lasst eure Riesenzweifüßler nicht hier lesen, die würden sicher internett werden, erspart euch das besser!)

Bescheidenheit ist eine Zier
und steht dem edlen Katzentier.
Drum man sich niemals präsentier,
wie´s Riesenfüßler-Ungetier!

 tschutschi_unterschrift.jpg
katzenborder1.jpg

Nickname 29.12.2012, 22.01

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Waldameise

Filosofische Betrachtungen zum Jahresende von Frau Tschutschinella. Da möchte ich in meine verkümmerten Pfoten klatschen, weil meine emotionale Einschränkung vor lauter Freude bröckelt ... rrrr rrrr schnurrrrr.

Ein fröhliches, schönes und gesundes neues Jahr wünscht dir und deiner zweibeinigen Rießenfüßlerin

die Waldameise :D

vom 31.12.2012, 15.29
4. von christine b

:D :D :D

ach wie süß und gescheit hat fräulein tschutschinella gesprochen und ich gebe ihr völlig recht!
mutter erde bräuchte die zweibeiner wirklich nicht, wir ruinieren sie eh bloß!
ein gutes neues jahr wünscht dir liebe tschutschi und deinem personal natürlich auch!
christine b



vom 31.12.2012, 14.43
3. von Sinta

Liebste Tschutschi,
natürlich kannst Du viel besser springen, kratzen und beißen als Deine Olle. Dafür hat sie musikalisch echt was am Kasten und wenn Du sehr lange suchst, wirst Du evtl. weitere gute Seiten finden. Gib nicht auf!

vom 30.12.2012, 23.01
2. von Paul und Co

Wertes Frl Tschutschinella,
In so einigem müssen wir Ihnen hier zustimmen. Fehlende Grazie bei den Riesenfüßlern, oh ja, und GANZ schlimm: Im Dunkeln werden wir regelrecht übersehen. Nachher ist dann großes Schmusen und Zähneklappern, ob was passiert ist. Können die nicht besser aufpassen?
Auf der Treppe müssen sie immer genau da laufen, (besser: herumstolpern) wo wir sitzen, und nachher sind natürlich WIR schuld!

Aber die Vorderpfoten sind doch wirklich ganz nützlich, nicht nur für Leckerli und Futter und Klo säubern.
Wenn da diese spitzen DInger genutzt werden, dann tanzt die Wolle so schön. Und die Reaktionen erst, wenn wir damit gespielt haben..herrlich, was die dann für Töne von sich geben! Da können sie sogar Sport: Sie glauben gar nicht wie schnell das dann gehen kann.

Wir schicken die besten Wünsche fürs neue Jahr
möge es Ihnen und Ihrem Riesenzweifüßler viel Gutes bringen
herzlichst
Ihr Paul und die anderen 6 Zwerge


vom 30.12.2012, 17.27
1. von 19sixty

Liebe Tschutschinella,
Du magst aus Deiner Sicht Recht haben, aber so unnütz sind wir Zweibeiner gar nicht:

Ich kann nämlich den Kühlschrank und die Dosen mit dem Katzennaschi öffnen. Kannst Du das auch? :D

vom 30.12.2012, 10.09
Shoutbox

Captcha Abfrage



Kathy
Ooh, von mir auch Happy18!! , die Pubertät ist überstanden :D . Mein Kommentar zu Mühe und Muse eines Blogs war jetzt aber Zufall :) . Fettes Dankeschön für dein Durchhaltevermögen, lieb Tii. :h:
25.1.2023-13:22
Regina
Happy 18! :cool:
25.1.2023-1:19
Tirilli
Danke Regina! :h:
1.1.2023-10:46
Regina
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2023! :)
31.12.2022-16:35
Kathy
Nein Ihr Lieben, ich zweifle nicht an euren Verstand. :)
Heutzutage weiß man nie dank AI ob eine Waschmaschine tatsächlich eine ist. :D
Bei mir rülpsen noch ganz andere Geräte. :clown:
30.12.2022-13:38