Ausgewählter Beitrag

Einiges funktioniert.

Tschutschi hat Pipi gemacht und auch schon etwas gefressen.
Es sei positv, dass das mit dem Urin klappe. Es bedeute, dass die Nieren immerhin verflüssigen können. Aber wie weit sie nun doch Schaden genommen haben, könne man noch nicht sagen.

Tschutschi befindet sich weiterhin in der Klinik in einem Brutkasten. Demselben wie in den ersten Tagen nach dem Unfall vor schon 15 Tagen.

Es gab zwei verschidene Krankheitsgeschehen. Das mit den großen Phlegmonen war halt sichtbar und so hatte ich das andere übersehen. Dabei hatte ich mal bemerkt, dass der Unterbauch sich komisch anfühlt und das der Ärztin auch gesagt. Sie tastete, reagierte aber mit keinem Wort.

Da zeigt es sich wieder, viele Fehler duch mangelnde Kommunikation passieren. Es tut so weh, dass Tschutschi deswegen diese Horrortage erleben musste...

"Du hättest sie einschläfern lassen müssen!" sagen manche vorwurfsvoll. Und: "Leben um jeden Preis, nur für den anderen, das ist nicht richtig!"

Aber wenn ein Tierarzt das nicht vorschlägt, wie kann man dann?

Nickname 21.11.2010, 20.14

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Claudia / vodia

arme Tirilli, jaja mit so einem Viecherl hat man schon Sorgen. Weiß nicht wer mir mehr Leid tut, Du oder Dein Katzerl.
Ich kann Dir gar nix dazu raten.
Obwohl ich selber schon alles durch habe: Katze einschläfern lassen, da lt. tierarzt unheilbar und tödlich erkrankt, andere katze hatte sich schon angesteckt, der habe ich dann aber Notfalltropfen gegeben und abgewartet. Sie hat noch lange gelebt, hat einen Sturz vom 5. Stk. überlebt - unverletzt!

Da steckst Du nicht drin.
Beobachte am besten das Tierl und Du wirst sehen wann es Zeit ist dem Leiden ein Ende zu machen.

Ganz lieb drück
C.

vom 23.11.2010, 23.51
3. von Elisabeth (himmelblau)

Ich hab auch das Gefühl, dass Tschutschi es schaffen wird! (Hatte ich schon neulich, als ich erstmals gelesen hab von den Nierenproblemen, aber da schien mir eine gute Prognose noch zu gewagt.)

Liebe Grüße,

Elisabeth (himmelblau)

vom 22.11.2010, 11.09
2. von Engelbert

Es kommt auf den Tierarzt an ... je nach Mentalität gibt es welche, die sind da ganz pragmatisch und wissen, dass sie an einer Behandlung viel mehr verdienen als am Einschläfern und deswegen gibts die letzte Option so gut wie nie ... es gibt aber auch Tierärzte, die genügend Erfahrung haben und einschätzen können, ob eine Katze es schaffen kann und dann richtigerweise nichts vom Einschläfern sagen. Da helfen eigentlich nur Einschätzung und Erfahrung des Katzenhalters.

Ich drück weiterhin die Daumen ...

vom 22.11.2010, 11.07
1. von Elena

Bezugnehmend auf den letzten Satz wiederhole ich meine Einschätzung: die Kleine wird es schaffen!
Weil: meiner Erfahrung nach reden Tierärztinnen und Tierärzte Klartext, wenn gar nix mehr zu gehen scheint...

Zu Deinem Haus: lass sofort nachschauen, was los ist.

Kraule Tschutschi von mir + alles Gute Euch beiden

LG E.

vom 21.11.2010, 20.32
Shoutbox

Captcha Abfrage



Kathy
Ooh, von mir auch Happy18!! , die Pubertät ist überstanden :D . Mein Kommentar zu Mühe und Muse eines Blogs war jetzt aber Zufall :) . Fettes Dankeschön für dein Durchhaltevermögen, lieb Tii. :h:
25.1.2023-13:22
Regina
Happy 18! :cool:
25.1.2023-1:19
Tirilli
Danke Regina! :h:
1.1.2023-10:46
Regina
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2023! :)
31.12.2022-16:35
Kathy
Nein Ihr Lieben, ich zweifle nicht an euren Verstand. :)
Heutzutage weiß man nie dank AI ob eine Waschmaschine tatsächlich eine ist. :D
Bei mir rülpsen noch ganz andere Geräte. :clown:
30.12.2022-13:38