Eine Hürde genommen!

Nun hatte ich also mein letztes Schülerkonzert. Und eventuell auch meinen letzten eigenen Auftritt. Die Anspannung war groß. Hatte ich doch neben den Solisten auch ein Gitarreorchester auf der Bühne und dazu zwei große Ensembles mit jüngeren Schülern. 

Vorweg gesagt, gut ist es gegangen.

Ich hatte einige Egoismen auszuhalten. So bekam ich zum Beispiel kurz vor der Generalprobe eine SMS. "Wir haben uns kurzfristig entschlossen, zu verreisen, ich möchte meine Tochter entschuldigen." Ich war total entsetzt, dieses Mädel sollte einerseits Solo auftreten, wir hatten monatelang darauf hingearbeitet! Aber schlimmer noch, sie hatte im Orchester ganz alleine die Basspartie auf der Bassgitarre zu spielen und nun fehlte diese immens wichtige Stimme. Ich verdonnerte eine andere Schülerin dazu, denn auf ihren Part war etwas leichter zu verzichten. Und die wehrte sich natürlich, ich musste Überzeugungsarbeit leisten und sogar darum betteln. "Wollt ihr, dass ich den Bass übernehme, oder wollt ihr lieber, dass ich dirigiere?" fragte ich. Sie wünschten sich fast einstimmig das Dirigat.
Solch eine Absage eines Team-Mitglieds (!) im letzten Moment ist unter Musikern ein absolutes Tabu. Mehr noch, für uns ist das eine Todsünde... Die Mutter müsste das wissen, sie ist selbst Schülerin bei uns.

Tja.

Die zweite Geschichte. Das Publikum saß schon, es war auf den Punkt Beginnzeit. Ich stand an der Bühnentür, hinter mir ein Rattenschwanz von Volksschülern, schon so aufgestellt, wie sie dann auftreten sollen. Da stand plötzlich eine Mutter mit Baby im Arm vor mir. Sie wolle mich sprechen. Verdattert zeigte ich auf das Publikum und auf die Uhr, "das geht jetzt nicht." Aber sie ignorierte und redete schon los. Sie wolle sich den nächsten Lehrer aussuchen, ich solle ihr dabei helfen und so weiter. Ihre Tochter aber stand auch in der Reihe für den Auftritt! Es war dann nicht leicht, diese Mutter abzuwimmeln.
Ja wie gibt`s denn sowas? Da verstehe man solche Leute! Vielleicht weil sie Oberärztin ist und daran gewöhnt, dass alle parieren? Jedenfalls kriegen solche Leute augenscheinlich gar nichts mit!

Ich war so sehr angespannt, dass kein Platz für störendes Lampenfieber blieb. Und so gelang mir bei meinem Auftritt alles. Ich begleitete eine Blockflötistin in einem konzertanten zeitgenössischen Stück. Sehr diffizil, in der rechten Hand hatte ich zwei Rhythmen und in der linken zwei Tonarten zugleich zu bewältigen.

Und dann kam zum Abschluss das Orchesterstück. Welch Überraschung, frenetischer Applaus und Bravorufe! Damit hatte ich nicht gerechnet!

Nun musste ich die Schlußrede halten. "So," sagte ich, "das war ungefähr das achzigste Schülerkonzert in meiner Berufslaufbahn und zugleich mein letztes." Hach Leute, was dann passiert ist! Es hat mir viele negative und krankmachende Vorfälle in diesem Schuljahr aus dem Kopf gewischt. Nicht enden wollender Applaus! Von Eltern und Schülern. Irgendwann musste ich ihnen abwinken, sont hätten sie immer noch nicht aufgehört. Und der Chef, der mich gepiesakt hatte, aber auch die Mutter die mich gemobbt hatte, saßen auch dabei.
 
Boah, ich sag euch ganz ehrlich, das hat schon gut getan!

Nickname 15.06.2017, 01.35| (9/8) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: beruflich

hab gemacht



Alles weg!

*die Finger hinter dem Rücken verkreuze*

Nickname 11.06.2017, 22.19| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in:

konsterniert



Da ist plötzlich ne Olle im Garten die da rumzickt.
Kann die bitte jemand an sich nehmen?

Nickname 11.06.2017, 15.49| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Scherzchen

Gartenchaos

Die Neuralgie hat nachgelassen. Ich Glückskind! Und das was von der Krankheit übrig ist, kann ich leicht aushalten. Vernarbte und rote Stellen sind, wo man sie nichtmal sieht, wenn ich Badeanzug trage. Was will man mehr? 
Auch die ungewöhnliche Schlappheit ist ganz plötzlich eines Morgens weg gewesen. Sehr überraschend! Der Körper hat wohl die Medikamente endlich abgebaut. Nun heißt es, die schlaffen Muskeln wieder aufzubauen.
Da kann man ja mit Gartenarbeit anfangen. So zwei Mal eine halbe Stunde am Tag nehme ich mir vor.

Aber ich brauche ein wenig Zwang. Den verschaffe ich mir mit einem Trick! *g* Der Trick sind meine Gäste hier. Denen muss ich nachweisen, dass ich dies hier an diesem Wochenende aufarbeite:



Guter Trick, was? *g*

Die Pflanzen sind teils für Tröge und teils für Beete. 
Einfach einpflanzen? nö, geht nicht:



Puh. Pff... ächz! Vor zwei Jahren hatte ich von dieser sehr speziellen Art Gräser sogar die Wurzeln unter den Bodendeckerrosen ausgegraben. Eine Heidenarbeit. Bleibt nur ein Futzelchen Wurzel zurück, feiern sie fröhlich Auferstehung! Die Blöden!!
Dies war letztes Jahr mein Ruccolabeet:



Meistergucker werden noch hier und da Ruccola sehen. Tjaja.
Aber ich tat schon was:


Zugegeben, da war es leicht. Die kahlen Hortensienzweige links oben und dieser kleine mickrige Rosenaustrieb zeigen: Alles Anfang April in einer Frostnacht kaputt gegangen.
Die Rose wäre diese:


Sehr geliebt! Aber sie kommt ja wieder.
Da hab ich auch schon was getan:


Man sieht es nicht richtig, aber da pflanzte ich hinten ganz eng Phlox in verschiedenen Farben, Ziersalbei und... äh, ich glaube Sonnenhut. Ganz enge gesetzt, damit im hinteren Teil des Beetes möglichst wenig Unkraut wöächst.
Und so weiter... 
Also, ich muss euch Sonntag abends nachweisen, dass was weiter gegangen isssss! *g*

Nickname 10.06.2017, 14.48| (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das

Das war die Zeit des Übens.

Mein eventuell vorletzter Auftritt. Das war vor einer Prüfungskommission, bestehend aus Kollegen. Ich begleitete eine Schülerin bei einer höheren Prüfung. Es war ein zeitgenössisches Stück, zwei Tonarten zugleich und zwei Rhythmen in der rechten Hand. 
Ein Klacks für Profis, denkt ihr? Nö. Möglichst perfekt sein zu müssen und keinen Fehler machen zu dürfen bedarf schon einiger Anspannung. 
Alle auf der Bühne sind stets aufgeregt. Wenn man älter wird noch schlimmer, weil die Kraft der Beherrschung des Lampenfiebers nachlässt. 
Ich hatte ja meine Finger nach langer Pause wieder in Schuss zu kriegen. Sogar Muskeln musste ich wieder aufbauen. Speziell beim Ringfinger. 
Ich hatte mit das vorgenommen. Bevor ganz Schluss ist, zumindest vermutlich, sollte noch was sein. 
Das ganze wird bei einem Schülerkonzert wiederholt. Aber vor normalem Publikum ist das weniger schlimm.

Wenn ich mal Zeit und die Liebe dazu habe, mach ich mal ein Foto von mir mit meinen sieben Instrumenten. Bisher war ich zu faul dafür... 

Nickname 03.06.2017, 22.32| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: beruflich

Liebe KommentatorInnen und Freunde!

Euch allen, Sinta, Christine, Engelbert, Morgentau, Sabine, Rita, Rona, Miko, Viola, Ursula und Gabriela einen ganz herzlichen Dank für euren so herzerwärmenden Zuspruch! Das hat mir wirklich gut getan! 



Nickname 03.06.2017, 21.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: dies und das

Shoutbox

Captcha Abfrage



Kathy
@Regina
Ich glaube Bürtzelchen zeigen unter Enten ist sowas wie Hinterster bei Menschen... vergiss den Herbstheader :D :D :D
Is so! :clown:
17.10.2020-20:16
Regina
Kathy hat recht, den ich kann die bunten Vögel nicht mehr tirilieren hören. Die sind bestimmt schon längst in den Süden abgeschwirrt! :cool:
14.10.2020-18:53
Kathy
:nachdenk: :nachdenk: ..da war noch was.. :nachdenk:
:-)
der Header ruft nach Herbstfarben
:-) . Ich hab ihn gehört!
12.10.2020-23:29
Regina
@Kathy
Klingt sehr philosophisch und wäre jetzt eigentlich ein Stichwort für Herrn vonFerdls Auftritt! :cool:
2.10.2020-14:12
Kathy
Heute!
..wird morgen gestern sein.
Irgendwie geht das mit dem Herrn vonFerdl nicht so richtig auf :nachdenk:
1.10.2020-20:47