Wir haben was erlebt,...

...was sicher noch KEINER von euch erlebt hat. Habt ihr NICHT! NEIN! *g* Wetten?
Aber mal schön der Reihe nach....

Wir fuhren nachts um elf gerade die Hauptstraße meines Dorfes entlang, als von Richtung See ein Feuerwerk sichtbar wurde. "Schnell, fahr hin!" rief meine Schwester, sie ist stets sehr unternehmungslustig. Nun haben wir ja während der Urlaubssaison ja fast wöchentlich hier irgendwo ein Feuerwerk, man gewöhnt sich dran, jajaah.. Aber ich folgte, wie´s brave Schwestern halt tun. Seit Jahrzehnten war ich schließlich noch nie hingefahren...

Nur wenige Minuten später kamen wir an. Es war dort beim Parkbad, wir konnten links davon durch den Park bis ganz nach vorne, die Feuerwerke werden ja immer vom Wasser aus gestartet. Und da war es, das Boot mit den Pyrotechnikern.

Aber sonst.... war niemand da. NIEMAND! KEINER! Das Parkbad war, wie immer, nachts abgesperrt und lag gänzlich unbeleuchtet und einsam da. Wir hatten das Feuerwerk nur für uns! Naja, stimmt nicht ganz, nach uns rollte ein Auto in den Park, einfach mit dem Auto in den Park! Es waren Touristen die wie wir von den leuchtenden Kaskaden angelockt worden waren. Es war nicht etwa ein kleines Feuerwerk!

"Das gibts ja nicht!" riefen wir durcheinander, "kann doch nicht sein, wo sind denn die Zuschauer??" "Vielleicht ist drüben beim Hafen eines der Feste, ja das muss fast so sein, die können ja rübersehen!"
Das wollte ich jetzt wissen. Wir fuhren den etwa einen Kilometer hin, aber auch dort: Stille und gähnende Leere.

Gell, ein Feuerwerk nur für euch, das habt ihr noch nie erlebt? Und falls jetzt jemand einwenden will, aber drüben, auf der anderen Seeseite.... Was dort ist, nennen wir spaßeshalber "die Pampa" dort sind nur Privathäuser direkt am See, drüber eine Straße und dann dunker Wald.

Solche Feuerwerke werden von der Dorfgemeinde ausgerichtet. Später suchte ich auf der Webseite nach dem Veranstaltungskalender. Doch, gibt es, täglich irgendwas, aber Feuerwerke werden nicht erwähnt. Da pulvern sie unendlich viel Geld in die Luft und kein Tourist weiß davon! Ich werd´ narrisch!

Nur wenige Tage später das nächste Feuerwerk, diesmal kleiner, vielleicht privat, im nächsten Seebad. Schnell zückte ich meine Kamera und eilte auf meine Terrasse, genau diesen Blogbeitrag im Sinn. Klick!

170809feuerwerk1.jpg

O ohh... Hach, welche Kameraeinstellung gehört denn da? Himmel nochmal. So im Dunkeln außerdem. Ich drehte einfach auf gut Glück am Schalter. Klick!!

170809feuerwerk2.jpg

Aaah, schon besser. Aber welche Einstellung? Keine Ahnung, ich hatte ja mehr Fotos und rumprobiert! EEENGEELBERT, zu Hülf! Was stellst du da ein? Aber jetzt wird noch ein Bild, hergezeigt, weil es so gut passt:

170809feuerwerk3.jpg

Lauter Fragezeichen für den Tourismusmanger. Warum nur, warum? Warum keine Ankündigung???? Hä?

Nickname 27.08.2012, 23.58| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das

Ich habe was erlebt...

...heute, in Engelberts Kalenderblatt. Große Überraschung für mich, schön, angenehm, Honig ums Mäulchen ist doch immer wieder etwas, dem man sich nicht entziehen kann!  ......

Nickname 27.08.2012, 23.14| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das

Aschenputtel heute.

Gerade hatte ich mich im Freibad niedergelassen und mich erstmal umgesehen. Dort irgendwo im Wasser weinte ein Kind ganz inbrünstig und ich hatte schon jenen bis zu den Schultern im Wasser stehenden Vater mit dem kleinen Buben im Arm im Verdacht, wurde mir doch unlängst erzählt, da sei einer, der seinen kleinen Sohn streng ertüchtigte, statt ihm einfach nur Freude am Planschen zuzugestehen.

Aber es war dann doch ein etwa sechsjähriges Mädchen das da eben mit Schwimmreifen angetan hinter dem Baum hervorkam. Gerade dem Wasser entstiegen, schritt sie nun heulend die kleine Anhöhe hinauf der Mutter zu.
Die aber blieb mit ihrem jüngeren Sohn am Schoß ruhig sitzen, nahm seitlich ein Handtuch, wickelte es mit der linken Hand um die Hüften des Kindes und legte ihr noch ein zweites über den Kopf und hieß sie neben sich sitzen. Das Mädchen bebte mit den Schultern vor lauter weinen, es konnte sich kaum beruhigen, aber die Mutter war schon wieder mit ihren Gedanken woanders. „Zieh dich um“ hatte sie nur kurz gesagt, soviel bekam ich noch mit, „du wirst dich verkühlen“. Der um einiges jüngere Bruder hatte nur sehr kurz und teilnahmslos zur Schwester hingesehen und sich gleich wieder seinen eigenen Belangen zugewandt.

Einen Vater gab es dort auch, gleich daneben an der gelben Sitzbank stehend, aber ich hatte Mühe, ihn als solchen zu identifizieren, so emotionslos wie er sich gab, er blickte eigentlich nur teilnahmslos in die Gegend.
Es war dann der Sohn, dem er lächelnd zusah, weil der nun zu den fremden Leuten mit dem Baby hingelaufen war, um mit ihnen zu reden und auch die Mutter registrierte diese Aktivität genau und mit einem gewissen Stolz.

Das kleine Mädchen hatte inzwischen unbeholfen sein Kleidchen übergestreift, mit deprimiertem Gesichtsausdruck versuchte sie es nun umständlich mit dem Höschen, aber sie schaffte es nicht. „Mama!“ Da bekam sie es von der Mutter schnell mal umgedreht.

Etwas später machte ich mich zum Schwimmen auf, watete langsam ins Tiefe, blickte mich noch mal um und da saß sie. Regungslos auf der gelben Sitzbank knapp über dem Ufer, Einsamkeit ausstrahlend, blickte dieses wirklich noch sehr kleine Mädchen mit sehr ernstem Blick über den See und ich vermeinte zu fühlen, was sie ganz diffus zu empfinden schien: `Ich kann mein Leben auch alleine durchstehen...´

Schwimmend dann, schimpfte ich in Gedanken die Eltern. „Ihr werdet schon noch sehen was da rauskommt wenn ihr euer Kind nicht tröstet, so macht ihr sie kaputt! Es wird euch noch gereuen, falls ihr überhaupt jemals verstehen werdet, was ihr da im Alltag so alles unterlassen habt, aber vermutlich werdet ihr später, dann, wenn es längst zu spät ist, überhaupt gar nichts kapieren!“

Es hat mich tief bewegt. Als wenn mir meine eigene Kindheit vorgeführt worden wäre. Mit geliebterem jüngerem Bruder, hach, ganz gleich war es bei mir, auch ich, stets ungetröstet. Mütter lieben ihre Söhne ja oft mehr als die Töchter.

Ich hatte einen Blick auf ein Mädchen erhascht, das sich grad mit seiner Einsamkeit arrangierte, wusste von der inneren Nische in die sie zu flüchten im Begriff war und die immer mehr zur Gewohnheit werden würde, emigriert in ein inneres Nest, aus dem sie lebenslang nicht mehr entkommen würde können.

Aber vielleicht hatte ich auch überinterpretiert, wer kann das wissen, ich auf jeden Fall am wenigsten.

Nickname 26.08.2012, 01.52| (7/4) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: nachdenklich

Oooh....

...wie seltsam fühlt sich das an, nach sechs Wochen mit Besuch plötzlich wieder allein zu sein! Hätte ich nicht gedacht, dass es mir so schwer fällt, habe ich mich doch für eine Einzelgängerin gehalten. Und jetzt das. Sechs Wochen in schönster Harmonie waren das, weil jeder jeden so sein ließ, wie er ist. DAS ist das Geheimnis: jeden sein lassen wie er ist. So einfach und doch, wir schaffen das meist so ungenügend!

Nun heißt es akzeptieren, dass sehr bald die Zeit vorbei ist, von der ich stets das Gefühl habe, sie sei mein einziges Glück - der heißgeliebte Sommer...
Ich darf nicht drum trauern, muss danken für das, was ich hatte, im Jetzt leben, morgen kann schon alles anders sein. Also, ab und rein in den 27° warmen Wörthersee! Jetzt, sofort! Wieder mindestens 1 Kilometer schwimmen. Wie in letzter Zeit jeden Tag.
Gäbe es ein Paradies, müsste aber der Wörthersee inkludiert sein! Sonst würde ich dort nicht hin wollen! :-)

Nickname 25.08.2012, 13.19| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: heute

Zauberflöte in Salzburg. Eine Abrechnung.

Für manche Regisseure sind Opern zuallererst eine Spielwiese um ihr eigenes übergroßes Ego zu streicheln. Dabei scheren sie sich nicht den Deut ums Libretto, es wird auf Teufel komm raus neu interpretiert, modernisiert, umgemodelt und verändert, Hauptsache man spricht dann darüber. Die klangliche Intention des Komponisten bleibt in der Wahrnehmung des Regisseurs allzuoft auf der Strecke, ist ja auch nicht sein Fach, außerdem ist er sich doch viel zu schade, "nur" Interpret zu sein. Sein vermeintlicher Genius wird also über alles übergestülpt, möge doch der jeweilige alte Meister sehen, wo er bleibt, ist doch eh schon lange tot und daher außerdem gar nicht mehr zeitgemäß.

Ein ganz besonders elendiges Regie-Machwerk war die Neuinszenierung der Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen in diesem Jahr. Verantwortlich zeichnete ein gewisser Jens Daniel Herzog.

Da war nichts mehr vom Zauber übrig, mehr noch, es wurde peinlichst  alles vermieden was märchenhaft sein könnte, Entzauberung war angesagt, man ist doch schließlich erwachsener als dieser uralte Mozart!

Ein in Arbeitsschürze auftretender Papageno, postiert vor den vielen Vögelkadavern, die übrigens aufgehängt waren wie in der Hühnerfabrik, fiel ob der vielen Geld schwingenden Hausfrauen versehentlich in seinen Vogelleichenwagen und schon klebten blutig Federn an seinem Kostüm, um jenes bekannte Outfit kam man wohl nicht herum, das musste wohl so sein.
Statt des freimaurerischen Kreises mit Sarastro an der Spitze, (der ist am Hirn beschlaucht, no na) gingen Wissenschaftler im weißen Arbeitskittel ihrem Handwerk nach, Menschenversuche waren angesagt, da passte es ja, dass Tamino und Pamina nur mit Unterwäsche bekleidet, ihre Prüfungen zu erledigen hatten. Diese grimmigen Wissenschaftler sangen aber ständig im edelsten Sound von irgendwelchen Göttern, och, das passt zwar für Wissenschaftler so gar nicht, aber seis drum, der Regisseur hatte halt seine Ideen, sowas geht doch vor und man muss ja nicht so genau hinhören...

Pamina wandelte im kargen Zöglingsgewand einer Internatsschule neben anderen Zöglingen, (oh wie aktuell!) Papagena hing an Drähten einer Fernbedienung und die drei Knaben waren als glatzköpfige Greise verunstaltet... Aber da kann man doch interpretieren, gell. So unbedarft wie man doch sonst wäre, platt draufgehauen mit dem Holzhammer: Sieh doch, diese Symbolik da, verstehst du jetzt, dummer Kulturkonsument??

Und am Schuß dann die vier Kinderwägen aus dem Hause Papageno. Doch, sie haben dann schon vier! Da wird mit dem wie ein Autobahn-Warnlicht aussehendem blinkenden Sonnenkreis von Sarastros Brust vor den lieben Kleinen herumgeschaukelt während die Königin der Nacht das unedle Ding zu erhaschen versucht. Aber jene wälzt sich gleich darauf raufend mit Sarastro am Boden herum und zum Schluß hat der sie gar im Würgegriff, aus, Applaus (wenig) Das wars.

Seltsam nur, dass Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus unten im Orchestergraben zugleich um historische Aufführungspraxis rang. Ein Paradoxon sondergleichen. Was ihm meiner Meinung nach diesmal nicht gut gelang.

Doch, ich finde Harnoncourt eh gut, er feilt so schön an Klangfarben, Tempi und Affekten. Aber seltsam, vielleicht gerade wegen dieser analytischen Feilerei bis zum allerletzten Ton, berührt hat er mich nur selten.

Die Zauberflöte ist eines der großen Weltwunder. Ein Gesamtkunstwerk und als solches sollte es für sich selbst verwirklichende Berufs-Sezierer tabu bleiben. Zugegeben, den Inhalt kann man kindisch finden, wie halt bei allen Märchen. Aber diesen Märchenzauber in Klang zu verwandeln, war doch Mozarts Intention! Wenn dann einer kräftig und mit Großmannssucht reinschneidet, geht mir das wirklich "über die Hutschnur"!

Fotos

Nickname 20.08.2012, 02.08| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kunst | Tags: Kulturkritik

Regenbogen überm Dorf



Bild anklicken vergrößert es.

Wir sind eilends schnell dort raufgefahren, der Regenbogen aber blieb noch lange.
Links ist der Berg viel heller als rechts, ebenso der Himmel, das ist immer so, sagte meine Schwester. Ich hatte das noch nie bemerkt. Ganz rechts in der Ecke hinter den Bäumen wäre mein Haus.

Nickname 14.08.2012, 23.39| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotos

Dezent manipuliertes Wolkenbild

Bei den Wolkenbildern unlängst fragte ich, was ihr denn wohl da seht.
Bei diesem Foto erwartete ich verschiedene Antworten:

12julihimmel_figuren.jpg

So war es dann auch. Hirsch, (hmm, wo deennn??) Engel, (aber und was nooch??) "richtige Ferienstimmung" (*sfg*), "Frau im Kleid, die einen Bumerang schmeißt." (Typisch Frau Mo!! Iss übrigens mein Nichterl, deshalb war sie ja auch nahe an dem was ich sah, tjaja... )

Ich hatte aber vor dies Bild zu nützen, um mal zu zeigen, wie man solch ein Foto ganz unbemerkt verändern kann:

12julihimmel_figuren_bearb.jpg

Oft sah nämlich schon Wolkenfotos im Netz, die mir eventuell getürkt schienen, besonders bei schicken Foto-Webseiten! Aber Genaueres weiß man ja nie... Na jedenfalls ist da oben jetzt (hoffentlich) ein spielerischer Kampf oder Tanz zwischen Engel und Himmelstier (Katze mit Perücke und Flügeln? Drache? Hund mit wehendem Mantel?) zu sehen. Ich habs so dezent wie möglich verändert. Sieht Frau Monika aus Canada etwa immer noch einen Hirsch? :o)

So kann man also tricksen und das ist jetzt wohl ein richtiges Suchbild... cool2.gif

Nickname 13.08.2012, 21.32| (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotos

Sommergelümmel und Himmelsblicke



So hat´s in meinem Garten ausgeschaut! Das bin aber nicht ich, gell! Das ist irgend so n Lümmel! :o)

Ich hab auch gelümmelt. Aber im Liegestuhl! Ich weich doch nicht meinen Popsch ein, kommt ja gar nicht in Frage! Na, und plötzlich gefiel mir der Himmel.
Da schwebten still und heimlich ja lauter Typen über mich drüber, klick, klick, klick, ha, erwischt!

Die Bilder sind übrigens, außer dass ich die Helligkeit veränderte, nicht bearbeitet. Keinerlei Tricks bei eventuellen Augen, oder so! Das letzte Foto ist in eine andere Richtung fotografiert und nur deswegen dunkler.







Ich verrate nicht, was ich da sehe, ich kann mir zwar gar nichts anderes vorstellen, aber vielleicht sehen andere ja anderes? Da wäre ich neugierig. Ach, sagt, was seht denn ihr?
Meins zum Vergleich dann später... :-)

Nickname 05.08.2012, 23.42| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: unbekümmert