Blogeinträge (themensortiert)

Thema: dies und das

WM-Finale

Kaum ein Auto auf der Straße, vielleicht eines in 4 Minuten. So habe ich das noch bei keinem Fernsehprogramm erlebt. Diese ungewohnte Stille also auch in Österreich.

Für mich aber gilt:

*jetzt doch mal kurz hinschaue*

O oh?? Ich merke grad, dass mir das zu aufregend ist...! *staun* Dabei halte ich ... öhm... im Grunde zu niemandem. Beide Nationen würden ja schließlich gleich trauern. Dabei wären sie eh zweite. Hallooo, die zweitbesten der Welt! Das ist doch auch was?

Typische Sport ist Mord-Bemerkung, ich weiß ja eh.

Ich schalte wieder weg. Mögen die Besseren gewinnen. Und! Möge es kein Elfmeterschießen geben, das ist doch so zufallsblöde! Oder?

Nickname 13.07.2014, 22.29 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Tja, so ist die Welt!

Die Selbstsüchtigen gewinnen und die Guten haben das Nachsehen!! "Die Selbstsüchtigen seien halt schlauer" meint gerade Fräulein Tschutschi. Pah!

Hier ist jetzt der Beweis für meine These. Aaber: In der Welt gibt es auch mal ein Happy End für die Guten! Nur meist erst vieel später! Und das ist sooo unfair!

Nickname 02.07.2014, 22.52 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erstaunliches von Tieren

Früh am Morgen musste ich mal. Ich wankte also zum Lokus, wie immer mit halbgeschlossenen Augen. Trotzdem sah ich sofort mitten auf dem Gangteppich etwas, dass da nicht sein sollte, eine von meinem Kätzchen gemachte Bescherung, ein Häufchen! Ich war entsetzt, sowas hatte sie ja noch nie angestellt. Ich sinnierte, ob ich sie denn irgendwie beleidigt hätte? Oder ob das "Katzeklo" etwa überfüllt, also unbesuchbarsein könnte?

Aber es war noch zu früh, ich wollte noch nicht ganz wach werden. Also verzog ich mich erstmal wieder unter die Bettdecke, ein bisschen empört nahm ich mir vor, zu schimpfen, vielleicht sogar das Biest anschließend zur Lehre raus in den Garten zu werfen.

Eine Stunde später war es dann soweit. Ich packte Frl. Tschutschinella mit allerdings sanften Händen - das muss man bei Katzen, man soll immer sehr sanft sein - zeigte ihr die Untat, schimpfte ordentlich, ließ sie aber dann ziehen.

Hach, war ich ungerecht gewesen! Denn im nächsten Moment stellte sich heraus, dass das Häufchen seinen Weg nicht über den Popo genommen hatte, sondern ausgewürgt worden war. Es war ein daumengroßes Bandwurmglied!

Ach ja, das hatte ich bei ihr ja schon einmal erlebt.  Nun sah ich, das Fell glänzte auch diesmal wieder weniger, sie fraß in letzter Zeit nicht viel, hatte schon ein wenig abgenommen.

Also zum Tierarzt. So ein Tierchen zum ausgemachten Termin einzufangen ist ja nicht einfach. Die Gelegenheit kam, ich sperrte sie wie unabsichtlich ins Bad. Das war ihr ja schon öfter passiert, nichts Besonderes. Leise holte ich jetzt den Katzenkorb aus dem Versteck, sie darf ihn ja nie sehen, sonst weiß sie, was kommt und flutscht mir davon. Dann drückte ich mich durch die Tür ins Bad, den Korb nahm ich lieber nicht mit. Und da war dann.... keine Katze! Ich dachte, ich spinne! Suchte hier, suchte da... die Tür war ja zu, nichts!

Und dann fand ich sie doch. Ganz oben ins Mauerwerk gekauert und sie wehrte sich. Sie hatte es gewusst! Gespürt! Keine Ahnung, wie! Das ist ein Phänomen! Immer wieder berichten Tierbesitzer davon, sie haben manchmal den dritten Sinn!

Lange Rede kurzer Sinn, ich hatte heute vor, über ein anderes Phänomen mit einem Tier zu berichten. Da passte das jetzt gut als Vorspann. Das Folgende ist nun aber wirklich außergewöhnlichst!

Bei Hawaii gehen Taucher mit Touristen nachts tauchen um die riesigen, übrigens harmlosen Mantarochen zu sehen. Mit Scheinwerfen leuchten sie sie an. Da taucht ein Delfin auf. Er schwimmt etwas ungleichmäßig, dreht seine Runden mitten hindurch und scheint zögernd zu suchen. Er sucht sich den richtigen Taucher, wie sich bald herausstellt! Und er findet auch genau den, der ihm dann helfen wird! Ein Delfin aus der freien Wildbahn bittet einen Taucher um Hilfe, weil er unter einem tief ins Fleisch schneidenen Angelhaken bei der linken Seitenflosse leidet!
Seht euch das mal an!

Jetzt bedenke man, wieso hat der Delfin aus den weiten des Meeres gewusst..

  ...dass ein Mensch ihm helfen könnte!
  ...dass er genau diesem vertrauen kann!
  ...dass genau dieser ihm helfen will und es auch vermag!

Ich erzählte das meiner Physiotherapeutin. Sie berichtete von einer Erfahrung in einem ägyptischen Delfianrium wo sie von Delfinen durch das Wasser gezogen wurden. (Und schämte sich ein bisschen, da mitgemacht zu haben, die Tiere sind ja arm, so in Gefangenschaft.) In ihrer Touristengruppe war eine sehr Ängstliche. Der Delfin spürte das und zog sie ganz vorsichtig und langsam. Meine Physio aber hatte gar keine Angst. Und genau sie wurde dann vom Delfin in rasender Geschwindigkeit durch die aufschäumenden Wellen getragen.
Das ist schon beeindruckend!

Delfin in Not lässt sich helfen

Nickname 17.04.2014, 02.46 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schoggi-Werbung

2011 hatte ich hier über die widerwärtigen Zustände bei der Schokoladegewinnung geschrieben. Und zwar hier und hier. Es hat sich wohl kaum etwas geändert.

Da müssen erst engagierte Kinder aktiv werden, damit sich was ändert. Und WAS FÜR TOLLE KINDER!




Die Schokolade ist auch toll. Sie schmeckt ausgezeichnet! Vielleicht begegnet sie dir ja auch mal und dann empfehle ich: zugreifen!

Die gute Schokolade

Nickname 27.03.2014, 22.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Mama Katze hat adoptiert.

Aber wie das manchmal so ist, die lieben Kleinen wollen nicht immer so. Zum Beispiel wollen sie einfach nicht zum Säugen kommen! Da muss Mama hart dran arbeiten und das tut sie unverdrossen. Gelingt´s nicht, muss Mama schon auch mal darüber sinnieren...
"Hmm, mach ich was falsch?" Und: " Wieso sind die so?" Aber dann ist doch wieder alles eitel Wonne.

Aber seht mal selbst.
:-)

Nickname 26.03.2014, 01.13 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hochinteressant!

Ein Video zeigt die Grenzverschiebungen in Europa über einen Zeitraum von mehr als 900 Jahren.

European borders change

Wenn man bedenkt, dass die Mehrzahl der Grenzen mit Blut geschrieben wurden....


Nickname 18.03.2014, 00.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

so nebenbei

Auch auf meinem Header-Planeten ist der Frühling eingekehrt, tjaja. ;-) (Ich spiel halt immer gerne rum, wenn ich gerade was Vernünftigeres machen sollte...)

Nickname 16.03.2014, 01.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dimensionen

Wieviel Geduld hast du? Und hast du Zeit, es zu testen? Außerdem, hast du einen starken Zeigefinger?

Meine Geduld und mein Zeigefinger reichte immerhin bis "jeden". Danach habe ich geschwindelt. Mit dem Schieberegler in der Taskleiste. Aber ich habe Geduld! Und trotz des Englischen keinen der guten Texte ausgelassen.

Wie neugierig bist du? Jetzt sehr, gell?

Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere Nachbarplaneten!

Wenn du das öffnest, musst du unten beim Pfeil nach links, äh, rechts scrollen. Bei mir ging´s übrigens nur im Firefox.

Weltraaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuuuuummmm.

Nickname 14.03.2014, 01.40 | (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Auftrag

Hiermit beauftrage ich euch, ins Kino zu gehen. Aber nicht in irgend einen Film, nein! Ihr geht in den Film "Und Äktschn" von Frederick Baker/Gerhard Polt.
Das ist ein Auftrag! Und Tirillüs Aufträge werden normalerweise befolgt! Gell.
hugh!!!

Was Polt dazu sagt, ist vielleicht auch ganz interessant.

Hach Leute, der ist so klasse! :-)

Nickname 08.03.2014, 21.44 | (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zum aktuellen Header

Jetzt war´s genug mit der Winterlandschaft und der Schneierei.

Nun brauch ich etwas Warmes! Und da hab ich ein bisschen rumphantasiert. Fremde Welten und so... Was jetzt folgt könnte man aber auch rumspinntisieren nennen! *g*

Mal zur Sache:

Irgendwo las ich, dass es wahrscheinlich allein in unserer Galaxie 40 -10 000 bewohnte Planeten gibt. (auch hier.) Aber im gesamten Universum könnte es 1 Milliarde Planeten mit hochzivilisierten Kulturen geben! Das muss man erst mal fassen!
Und wenn man da weiterdenkt....

Hochentwickelte Lebewesen wissen vom Tod. Und daraus entwickelt sich logischerweise die Neigung zum Religiösen. Dann muss es wohl auch dort überall Propheten gegeben haben, die nach ihrem Tod vergöttlicht wurden.

Jetzt denke ich an diese ganze Vielfalt an Glaubensrichtungen allein auf unserem Planeten! Allerdings, im Grunde wollen sie alle dasselbe: sie fordern den Menschen auf, mitmenschlich zu handeln.
Jesus wurde übrigens erst 100 - 400 Jahre nach seinem Tod auf einen göttlichen Thron gesetzt und damit wie Gott selbst angebetet. Damit entfernten sich die Menschen vom Vorbild dem man nacheifern sollte. Einem Gott braucht man ja nicht nachzueifern, dem dient man, den betet man an. (Quelle: Adolf Holl, "Jesus in schlechter Gesellschaft")
Und wenn ich jetzt bitte diesbezüglich weiterspinntisieren darf:
Sollte das mit dem Opfertod für uns wahr sein, würde Jesus dann nicht auch in jenen anderen Welten seine Mission erfüllen müssen? Hey, 1 Million Mal den Opfertod? Also bitte...
Ein komischer Gedanke, ich weiß. Spinntisiert eben!
Ebenso komisch kommt mir vor, wenn Menschen angesichts der unfassbaren Weite des Universums glauben, immer wieder auf genau dieser Welt wiedergeboren worden zu sein.

Das unfassbare Wunder ist, dass sich in den Weiten des Alls aus toter Materie Lebewesen entwickelt haben, die Liebe empfinden können und zur Fürsorge fähig sind. Das ist für mich persönlich so etwas wie ein Gottesbeweis. Wir haben so viel Respekt vor diesen unendlichen Weiten, sollten aber mehr davon für die liebesfähigen Geschöpfe haben, sie sind wahrlich die Krone des Ganzen! (Spinntisiert?)

Aber im Grunde ist es sinnlos, da herumzugrübeln. Man kann höchstens unbestimmt spüren, dass da mehr ist als unsere Sinne erfassen können. Ich jedenfalls spürte das manchmal. Das Tröstende daran muss ich mir immer wieder neu erarbeiten.

Auf dem Header ist also ein religiöser Ritus auf einem anderen Planeten spinntisiert. Aber das habt ihr wahrscheinlich eh schon längst geschnallt. ;-)

Nickname 16.02.2014, 01.07 | (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL