Blogeinträge (themensortiert)

Thema: bekümmert

Therapie

Dieser Beitrag hat eine Besonderheit:

LUPOSINE hat diesmal Leseverbot! So. ;o) (Sonst sagt sie weider: FOLG!! *g*)

Manchmal sage ich einem Schülern: "Üb dies an drei Tagen soundso, also auf diese und jene Weise." Der Schüler fragt dann nach und wir reden drüber und am Schluß sage ich: "Weißt was, tu es sogar an vier Tagen, wirst sehen."

Heute sagte jemand mir: "Ich gebe Ihnen eine Aufgabe. Seien Sie die kommende Woche an drei Tagen oberflächlich. Leben Sie in diesen Tagen mal richtig an der Oberfläche. Welche Tage werden Sie dafür wählen?" Ich wägte ab, sprach die kommenden Tage mit ihren vielen Terminen durch, konnte mich nicht festlegen. "Werden Sie bei jenem Spaziergang mit den Freundinnen nun mitmachen?" "Ich weiß noch nicht. Weiß nicht, ob ich mag. Außerdem humpel ich doch ein bisschen, das Bein tut mir immer noch weh, aber vielleicht wird es ja durch das Gehen besser...hm" Und dann bekam ich zu hören: "Sagen wir vier Tage, ja, vier Tage." Ich lächelte: "Wie ich es mit meinen Schülern mache, den Trick kenne ich!"

"Nietzsche hatte mal sinngemäß gesagt, was solle denn das mit dieser Verneinung der Oberflächlichkeit. Jedes tiefe Wasser habe auch eine Oberfläche. Die gehöre dazu, man dürfe diesen Anteil nicht negieren. Und hat die Innenwelt keine Impulse durch die Außenwelt, verkümmert sie. Es braucht auch den Austausch von außen und innen." "Ich glaube Ihnen ja, ich glaube Ihnen doch immer, also mache ich."

Zähneknirschen am Tag, ich erwische mich immer wieder. Und bei Nacht sowieso.
Früher war es Bauchweh und jetzt also die Zähne. Deswegen.

Nickname 23.04.2010, 00.26 | (6/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Etwas schwierig, im Moment....

Das verletzte Auge bleibt zu. Ist besser so, denn jeder Lidschlag kann die verletzte Stelle wieder aufreißen. Außerdem ist das Auge eh total zugeschwollen. Wenn ich das gesunde Auge zu sehr öffne, spannt sich das Lid vom kranken Auge an, das tut sehr weh, darf also nicht sein. Bewegen soll ich die Augen auch nicht, das spüre ich. Was bleibt also?

Herumliegen mit geschlossenen Augen.

Das ist genau die Situation um zu schlafen. Tatsächlich verschlief ich gestern fast den ganzen Tag. Und dann die Angst vor einer schlaflosen Nacht....

Ich nahm mir vor, das erwartete Wachliegen mit gewisser Demut anzunehmen. Nicht wehren dagegen und die aufkommenden Gedanken als Anregung sehen, um mit irgendwas weiterzukommen. Aber ich schlief sofort ein. Fast bis jetzt! Ein Wahnsinn, im Zeitraum von 24 Stunden hatte ich nur etwa drei nicht geschlafen! Dass man das überhaupt kann!

Ich versuche, mir Positives aus der Lage zu nehmen. Zum Beispiel kann ich jetzt besser nachvollziehen, wie es Blinden geht. Ich hatte ja gar nie bedacht, wie unglaublich wenig sie tun können! Mir ist bewusster, wie sehr doch alle meine Hobbys vom Sehsinn abhängig sind.

Manchmal, wenn ich aufwachte, tat ich reflexhaft einen Lidschlag. Und zack, riss die Wunde wieder schmerzhaft auf. Geduld! Anscheinend soll ich die jetzt wohl trainieren?
Und auch hier in der Webseite, gerade eben baute sie sich von selbst wieder neu auf und der ganze Beitrag war wieder weg. Ich hatte es gar nicht bemerkt, weil ich im Moment beim Schreiben fast gar nicht auf den Bildschirm sehe.

Ich bin doch eh ein geduldiger Mensch! Also bitte, das müsste ich jetzt nicht extra trainieren müssen! ;-)

Nickname 03.03.2010, 12.44 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pech gehabt und eine Sorge

Wenn man bei uns den Augenarzt oder Hautarzt besuchen will, muss man drei Monate auf einen Termin warten.
Heute war es für die Augen endlich so weit und trotz Termin musste ich mehr als 2 Stunden warten. Ich habe ja schon seit längerem eine etwas trübe Linse bei einem Auge. Nachdem mein Vater schwer an Makuladegeneration litt und das erblich ist, hatte ich schon sehr auf diesen Termin gewartet. In der Früh wollte ich aber noch schnell die Yuccapalme gießen und da passierte es. Ich stach mir mit der scharfen Spitze eines Blattes recht arg ins Auge. Nichts mit Untersuchung, im Auge ist ein halbkreisförmiger recht tiefer Riss. Es bestünde die Gefahr der Netzhautablösung, würde man jetzt auf grauen Star oder dergleichen untersuchen.
Nun muss ich sehen, dass ich das mit Augensalben hin kriege, es darf keine Narbe bleiben, da sonst mit noch mehr Hornhauttrübung zu rechnen ist.

Am liebsten würde ich die Augen gar nicht zumachen, weil es dann wie bei einem Fremdkörper weh tut... Und computerln geht auch nicht gut, der konzentrierte Blick auf den leuchtenden Bildschirm tut mir weh und die Augensalbe trübt die Sicht noch zusätzlich.

Eine andere Sorge habe ich auch. Am Sonntag ging ich mit einer befreundeten Ärztin spazieren, als sie mich plötzlich fragte, ob ich das kleine schwarze Muttermal auf der Wange schon länger hätte. Nein, es ist recht neu, antwortete ich. Sie drang sehr in mich, das so schnell wie möglich ansehen zu lassen. Heute telefonierte sie noch einmal, ob ich schon irgendwo einen Termin hätte. Hab ich, am Mittwoch. Wird etwas schwierig, weil zugleich das Auto hin ist. Aber ihre Intervention hat mich genug beunruhigt, um das gleich anzugehen.

Nickname 01.03.2010, 22.52 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

So kann es gehen...

Manchmal verliert man Freunde durch räumliche Trennung aus den Augen. Man hat zwar immer vor, sich mal wieder zu melden, weil man diesen Menschen sehr mag, aber es fehlt der Anlass und nur Briefverkehr ist ja auch keine dauerhafte Grundlage.

Sehr euch mal diese Webseite an.

So lebendig, so fröhlich, so lebensbejahend und so viel hat sie an Wissen dazugewonnen, seit ich sie vor sicher mehr als zehn Jahren das letzte Mal sah.

Heute erfuhr ich, dass sie schon vor drei Jahren, nach einem Blinddarmdurchbruch, durch einen Ärztefehler ins Koma gefallen war. Und nun ist sie gestorben.

Entsetzt bin ich. Auch wenn ich sie so lange nicht gesehen hatte, diese Nachricht geht mir nah und nicht aus dem Kopf.

Aus einem lebensfrohen Leben rausgerissen, plötzlich. So sinnlos (?), so unerwartet!

Es ist eine Mahnung, das Jetzt intensiver zu leben. Ich trauere mit dem leidgeprüften Witwer....
 

Nickname 24.01.2010, 21.29 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Was ich meinen Lesern....

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

Nickname 14.10.2009, 01.56 | (25/23) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein bitteres Drama beobachtet...

Nun sitze ich da und heule.
Im Fernsehen musste ich mir eine Dokumentation über ein Frühchen ansehen, es war noch vor der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen. Durch Gehirnblutung, unterentwickelte Lunge, Infektion und Herzinfarkt war es letztendlich schwerstbehindert. 
Zusehen musste man, wie die Eltern gemeinsam mit den Ärzten zu entscheiden hatten, es nach 5 Wochen Kampf doch sterben zu lassen. Der Film war schonungslos. Zum Schluss sah man das tote Kind in den Armen der weinenden Mutter, den verzweifelten Vater um sich, im wahrsten Sinn des Wortes um sich, er umarmte und streichelte sie zart. Diese arme junge Frau hatte schon in den vergangengen Jahren nur Fehlgeburten gehabt....

Ich schrieb "musste ich..."

Es ist wie ein Zwang, ich kann mich nicht wegdrehen, nicht einfach den Abschaltknopf drücken und ich muss mich in das Leid einfühlen, keine Chance, dem zu entkommen, wenn es mir zufällig begegnet.... ....sehr lebensuntüchtig ist das. 

Jemand sagte mir einmal dazu: "Das ist uneffektiv für dein Leben.."

Ja stimmt. Ich würde nur zu gern wissen, was mich da antreibt, aber ich weiß es wirklich nicht....

Nickname 24.06.2009, 00.17 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wehe, ich gehe zu früh schlafen...

...dann kann ich nicht einschlafen. Das ist schon seit Jahrzehnten so, deswegen bin ich ja so eine Nachteule.
Seit Montag ist das nun wiedermal akut, seit der Zeitumstellung. Ich liebe ja die Sommerzeit, aber erstmal muss ich sie in den Körper kriegen....

Grrr grrr grrr fast fünf Uhr. Ich lag seit kurz vor drei Uhr wach. Man wälzt sich herum und hat so Gedanken...tausende. Und die poltern allmählich immer mehr wenn man zu sehr denkt, man muss aber jetzt doch bitteschön einschlafen. Durcheinanderdenken nenne ich das dann immer.

Irgend ein Dichter sagte mal, nur wer oft schlaflos ist, kennt sich selbst oder so irgendwie. Oder der kennt seine Tiefen. Irgendsowas. Ich bin leider nie wieder auf das Zitat gestoßen, vielleicht war es Hesse?

Und jetzt mach ich mal ein Spielchen, üblicherweise macht mich "Spider" ja müde.... und ein Gläschen Wein dazu, wäre ja gelacht....

Nickname 01.04.2009, 04.54 | (6/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ruth Drexel ist tot!

Ich habe sie sehr gemocht! Bin traurig.

Leben ist der Anfang des Todes. Das Leben ist um des Todes willen. Der Tod ist Endigung und Anfang zugleich, Scheidung und nähere Selbstverbindung zugleich.
(Novalis)

Möge sie die Versprechungen des Glaubens gefunden haben....

Todesnachricht im ORF

Nickname 04.03.2009, 12.15 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eine olle Trinetrulli bin!

Gestern war ich stimmungsmäßig nicht so gut drauf, deswegen postete ich hier auch nichts. Es fiel auch nichts an, beziehungsweise, ich hatte keine Lust, mit Gewalt etwas zu schreiben, nur weil ich es gewohnheitsmäßig jeden Tag tu. Manchmal denke ich: "Och, die klicken her und dann ist da nichts, komm sei nicht fad." Dabei bedenke ich gar nüch, dass viellleicht manche ganz froh sein könnten, dass da endlich mal nüscht is. :o)

mailschulden.jpg
Und dann saß ich vor dem Mailordner und saß und saß..... und saß. Mal ein Spielchen... zwei. Drei! "Nu komm, mach mal, antworte endlich du blöde Trulle!" ..und saß und die Augen fingen an vom Gähnen zu tränen... und nichts ging weiter.
Druck erzeugt Gegendruck. Und in Sachen Gegendruck bin ich Meisterin, tjaja. Bin überhaupt Weltmeisterin bei der olympischien Disziplin Schieberitis.
kopfkratz.gif Und dann sehe ich mir zu und mag mich Trinetrulli überhaupt nicht leiden..!
Blöde Kuh ich.

Nickname 22.02.2009, 15.18 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eine sinnlose Tragödie.

Der gemäßigte palästinensische Arzt aus Gaza gab täglich einem israelischen Privatfernsehsender Live-Interwievs über die Lage in seinem Land.

Auch gestern tat er dies, am hoffentlich letzten Tag des Krieges. Gerade war seine Stimme auf Sendung, als eine Rakete sein Haus traf. Man hörte ihn aufschreien: "Meine Kinder, meine Kinder!" Die Gesichtszüge des israelischen Redakteurs gefroren und er schwieg entsetzt. Gleich darauf versuchte er, für die Verletzten einen Krankentransport nach Israel zu organisieren.

Dann sah man den verzweifelten Arzt, während seine Kinder abtransportiert werden sollten. Er schrie in die Kamera: "Warum haben sie auf mein Haus gezielt? Sie wussten doch, dass wir da sind!! Ich habe früher israelische Kranke geheilt, warum hat man das getan??"

Der Krankentransport fand nicht mehr statt, denn die drei Töchter waren tot.

........

Nickname 18.01.2009, 22.37 | (9/0) Kommentare (RSS) | TB | PL